Willkommen auf dem Blog von Marcus K. Reif | Meine Arbeit gibt Ihnen Zeit für Ihre!

Meine Arbeit im HR gibt Ihnen Zeit für Ihre!

Ich bin Marcus K. Reif

Personaler, People-Manager, Speaker und Blogger

Meine Profession ist moderne Personalarbeit. People-Management ist mehr als die operative Arbeitsdrohne. People-Management ist gestaltend, mit Wirkung auf Kultur und Führung. Lösen wir uns vom tradierten Verständnis von Human Resources! Ich freue mich auf das gemeinsame Erlebnis hier auf dem Blog und im persönlichen Dialog.

Letzter Beitrag auf meinem Blog:

erfahren Sie über moderne Personalarbeit

Die moderne HR-Arbeit, New Work, Recruiting & Employer-Branding, die Führung und Kultur, das Talent-Management bis hin zur Arbeitswelt und deren Digitalisierung stehen im Vordergrund des Blogs. Viel Vergnügen beim Stöbern.

Ist HR denn New Work?

Wir kommen mit dem Personalwesen aus einer Zeit, in der die klassischen Produktionsfaktoren Boden, Kapital und Arbeit waren. Der Faktor Arbeit war meist eine Belastung in der Bilanz. Menschen galten als Ressource, diese wurden in Excel erfasst. Die Demografie mit dem demografischen Wandel, die Globalisierung und die Digitalisierung haben neben dem Wertewandel zu einem Paradigmenwechsel bei der Personalarbeit geführt. Mitarbeiter sind heute allerdings das wichtigste Kapital der Firmen. Das ist New Work!

Meine Profession

Meine gute Arbeit gibt Ihnen Zeit für Ihre!

Schätzen Sie gestaltende Personalarbeit? Oder reicht Ihnen der Ansatz der operativen Arbeitsdrohne? Wir brauchen flächendeckend moderne professionelle Personalarbeit. Das sind nicht nur Prozessfragen, sondern es geht um Kultur und Führung. Bei New Work geht es nicht länger um Kommando und Kontrolle, sondern um die Prinzipien der Netzwerkökonomie: Offenheit, Eigenverantwortung und Kooperation.

in den meisten Unternehmen investieren Führungskräfte 2 % ihrer Zeit fürs Recruiting, aber 75 % ihrer Zeit aufs Managen ihrer Einstellungsfehler

Employer Branding ist kein Prozess, sondern ein Resultat!

moderne Personalarbeit muss gestaltend sein

Personalgewinnung ist strategisch und ist kein operativ wirkender Fluktuationsausgleich

nicht jeder Kandidat muss durch den Ring des Hiring-Managers springen

kennen Sie den Spruch auch? Potenzial erkenne ich in zwei Minuten? - das ist der erste Beurteilungsfehler im Recruiting

Ich versuche regelmäßig neue Themen aufzugreifen oder bestehende Herausforderungen in der Personalarbeit zu beleuchten. Hier finden Sie meine aktuellen Beiträge im Blog, chronologisch sortiert:

Gespräch über modernes People-Management auf der Zukunft Personal in Köln

Ich war am Donnerstag, dem 16. September 2021, auf der Bühne der Zukunft Personal für die Keynote zum Thema "Die Herausforderungen des Generationenmanagements". Mit mir waren Dr. Katrin Krömer, die Martin Seiler kurzfristig vertrat, und Dr. Florian Feltes. Wir haben uns ein paar Themen rausgegriffen, über die wir diskutierten. Video der Zukunft...

Was ist eigentlich ein leitender Angestellter?

Die meisten Führungskräfte sehen sich als leitende Angestellte. Doch sind sie das eigentlich? Wir müssen unterscheiden zwischen der umgangssprachlichen und juristischen Definition des leitenden Angestellten. Hier ein kurzer Exkurs. Die meisten, die sich selbst als leitende Angestellte sehen, sind nämlich gar keine. Hierzu dient beispielsweise der...

Replik auf “People Company” statt HR Business Partner

Wir diskutieren weiterhin das richtige Setup der People-Organisation. Und sind noch lange nicht am Ziel. Unser Erbe als HR ist die operative Ebene, die wir in den meisten Organisationen nicht verlassen haben. Das sagt eine ganze Menge über eine Firma aus, wenn beim Einstellungsprozess mehr die operativen Qualitäten zählen als die strategischen...

Work from home? Schauen Sie gesamtheitlich auf die Flexibilisierung

Stimmen aus den Unternehmen Viele Mitarbeiter schätzen die Arbeit von zu Hause aus. Sie führen steigende Produktivität, zeitliche Einsparungen beim Pendeln, ein höheres Maß an Ungestörtheit, höherer Konzentrationsfähigkeit, mehr Tagesbequemlichkeit und natürlich einen neuen Kleidungsstil. Doch einen gleichgeschalteten Ansatz wird es in der...

Arbeitswelt 5.0: Einsatz künstlicher Intelligenz in Unternehmen

Zwei Effekte werden durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung entstehen. Zum einen werden neue Jobs entstehen und bisherige wegfallen, zum anderen wird für nahezu jeden Bereich im Unternehmen die künstliche Intelligenz intensiver Einzug halten. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat bereits 2019...

Stabile Geschäfte der Personalberatungen: Fach- und Führungskräfte sowie Digitalexperten gesucht. Umsatz 2020 klettert auf 2,3 Mrd. Euro

Ed Michael, ein Direktor bei McKinsey in den USA, betreute eine Studie zur Zukunft der Arbeitsmärkte im Jahr 1997, auf der sein Buch "War for Talent" ein Jahr darauf folgte. Statistisch sauber erarbeitet, mit allen Folgewirkungen eines aufkeimenden Fach- und Führungskräftemangels, aus dem nun - über 20 Jahre später - ein handfester...

meine jüngsten Beiträge

Anachronistische Personalarbeit

Wir organisieren Arbeit wie vor 60 Jahren Im Jahr 1930 prognostizierte der Ökonom John Maynard Keynes seinen Enkeln, sie würden in einigen Jahren nur noch 15 Stunden in der Woche mit der Arbeit verbringen müssen. Mehr wäre nicht nötig.  Arbeit ist das, was wir tun. Nicht mehr der Ort, zu dem wir gehen #NewWork

„Seid relevant und keine operativen Arbeitsdrohnen. Leistet euren Beitrag für eine solide Personalauswahl mit Fokus auf Potenzial und Talent, weniger auf homosoziale Reproduktion, Biografie und Noten“

Marcus K. Reif

Das Recruiting-Dilemma
Das Recruiting-Dilemma ist ja, dass wir oftmals innengerichtet agieren. Fachbereiche investieren zu wenig in gute Führung und moderne Kultur, kaum Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort. Und das drückt Fluktuation nach oben. Die Auswirkung aus der Fluktuation wird intern direkt ans Recruiting durchgereicht. Umgehend ist nun dafür zu sorgen, dass ein adäquater, gleich kompetenter und rasch verfügbarer neuer Kollege gefunden wird. Das löst in Summe einen Prozess aus, bei dem es darum geht, viele Bewerbungen zu generieren. Recruiter stehen knietief im operativen Prozess und beschäftigen sich in vielen Stunden des Tages mit Screening eingegangener Bewerbungen. Selbst das Active Sourcing als wirkungsvolles Instrument bleibt stiefmütterlich im Werkzeugkasten. Keine Zeit, ist allenthalben zu hören. Und deshalb bleibt die Wahrnehmung, dass die Arbeit der Recruiter oft ineffizient, teuer und fehlerhaft ist. Unser Fokus liegt zu sehr auf Prozessen und nicht auf Kandidaten.“ Unter diesen Bedingungen selbstorganisiert und eigenverantwortlich zu arbeiten, ist extrem herausfordernd. Ständig müssen Anforderungen von außen bedient werden und der Druck ist groß. Wenn dann der Anspruch vorhanden ist, neben der operativen Abarbeitung der Aufträge, tatsächlich die eigene Arbeit qualitativ weiter zu entwickeln, wird es wirklich schwierig. Das kann man nur, wenn der Wille sehr groß ist, sich und das Unternehmen entgegen aller Hindernisse weiter zu entwickeln, gepaart mit starker Selbstoptimierung und auch mal nein sagen zu können.
modernes Leadership
Manchen Führungskräften möchte man raten, einmal sich selbst zu begegnen. Wir erleben zu wenig positive Erlebnisse durch gute Führung. Weisung, Kontrollbedürfnis und Mikromanagement herrschen allzu oft vor. Lassen Sie uns modernes Leadership vorlegen!
Hire character, train skills
Gerade in den HR- und People-Disziplinen sind Haltung und der Wille zur gestaltenden Rolle unabdingbar. Hören Sie auf, nur nach Lebenslauf und Noten zu rekrutieren.
Toolset, Skillset, Mindset
Der Lebenslauf und die Bewerbung beinhalten keinerlei Aussage über mögliche Performance des Kandidaten. Rekrutieren Sie nach Potenzial und Talent, deshalb schauen Sie mehr auf Toolset, Skillset und Mindset. 
Einstellungen kosten zw. 50-75 % des Jahresgehalts
Daher wäre es schon sehr wichtig, dass diese Kosten auch die richtige Rendite abwerfen. Doch wir rekrutieren immer noch nach Lebenslauf, Noten und Bauchgefühl anhand tradierter Stereotypen. Das führt zu Fehlentscheidungen. Die Kosten solcher Fehlentscheidungen summieren sich auf das 1,5- bis 3-fache eines Jahresgehalts.
agile Arbeitsorganisation
bisher laufen die Debatten unter dem Schlagwort New Work. Die Möglichkeit, Arbeit von zu Hause oder einem anderen Ort aus zu erledigen, eine Vertrauenskultur, die darauf basiert, dass die Aufgaben erfüllt werden und nicht nur Zeit abgesessen wird. Die Selbstverständlichkeit, dass Arbeitnehmer zeitweise weniger arbeiten und dabei trotzdem Führungspositionen innehaben. Offenheit für individuelle Experimente, ob Telearbeit vom anderen Ende der Welt oder immer unterwegs mit nur einem Smartphone als Arbeitsgerät.

Connecting People

über mich

Seit 1997 beschäftige ich mich mit der HR-Disziplin, in großen Teilen mit moderner Personalorganisation und Recruiting, zu der heute neben der klassischen Personalgewinnung auch die Schlagworte Employer-Branding, Hochschulmarketing, Sourcing und Talentmanagement gehören. Aber auch mehrere internationale HR-Transformationen durfte ich begleiten, was wirklich bereichernde Erfahrungen sind. Das Thema der Gegenwart ist der Kulturwandel und die digitale Transformation, die mich beruflich als Personalleiter beschäftigen.

mein Newsletter

Abonnieren Sie meinen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Beiträge automatisch in den Posteingang.
Lassen Sie uns gerne ins Gespräch kommen.
Warten Sie nicht länger und schreiben Sie mir, was Sie beschäftigt und wobei ich helfen kann!

Ihre Nachricht an mich

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.
Meine Überzeugungen! 
“Homeoffice setzt sich noch nicht mit aller Macht durch. Und zwar nicht, weil sich das Aufgabengebiet oder die Tätigkeit dafür nicht eignet, sondern wegen des drohenden Kontrollverlusts der Führungskräfte”

“Wenn wir Menschen sagen, wie sie ihren Job machen sollen, erhalten wir Arbeiter. Wenn wir Menschen vertrauen, den Job bestmöglich zu tun, erhalten wir Leader.”

“Wir müssen dem entgegenwirken und brauchen eine sehr gute Candidate-Experience, müssen neuen Kollegen mit bestem Onboarding bei Seite stehen und ihnen in der Karriere Sinn, Relevanz und Herausforderungen bieten, um sich weiterzuentwickeln.”

Pin It on Pinterest