Willkommen auf dem Blog von Marcus K. Reif | Meine Arbeit gibt Ihnen Zeit für Ihre!

Wir stehen in einer völlig volatilen Welt. Die Pandemie hat schon so ziemlich alles auf den Kopf gestellt, Rohstoffknappheit, Engpasssituationen überall, die Lieferkettenprobleme sind anhaltend und bei den Halbleitern schon existenziell, ein neuer Krieg in Europa veränderte über Nacht ebenfalls jedes Geschäftsmodell. Das sind in Anführungszeichen nur aktuelle Entwicklungen, die die Megatrends der letzten Jahre übertünchen. Die Globalisierung und die Digitalisierung haben die Arbeitswelt schon auf den Kopf gestellt. Der Wertewandel der Generation Y und Z veränderten die Notwendigkeit zur Schärfung von Führungswirksamkeit und Unternehmenskultur. Und jetzt geht die größte Kohorte der Arbeitsbevölkerung in Rente – die Generation Baby Boomer. Der seit 1998 prognostizierte War for Talent kommt auch beim kleinsten Mittelständler an, der gar nicht versteht, wieso sich niemand mehr bewirbt.

Wie Unternehmen beim Employer-Branding positiv aus der Masse hervorstechen

Unternehmen stehen alle in der Sorge, dass sie nicht die richtigen Kompetenzen an Bord haben. Die Fluktuation steigt und die Vakanzzeiten ebenfalls. Jedes zweite Unternehmen berichtet von eklatanten Schwierigkeiten in der Gewinnung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und jeder zweite Mitarbeiter denkt über einen Arbeitgeber- oder Jobwechsel nach. Eine explosive Aussicht auf die Gegenwart! Und dies angesichts der Notwendigkeit zur Reintegration der Lieferketten, die eine tiefe Expertise im Unternehmen und eine hohe Kompetenz erfordern.

Alleine der erste Absatz verdeutlicht Ihnen, wie sehr wir im Umgang mit Mitarbeitern und bei der Gewinnung von neuen umdenken müssen. Wir reden nicht mehr über menschliche Ressourcen, die in der Human-Resources-Abteilung administriert werden. Wir reden nunmehr über lebenswichtige Talente, die meine Innovationen ermöglichen, mein Geschäft treiben und das Unternehmen erfolgreich machen. Das top-down-Kujonieren der Personalabteilung im Sinne von “unser Recruiting ist so schlecht, ich bekomme keine guten Mitarbeiter” ist doch auch nur ein Anzeichen mangelnder Reflexion.

Wir brauchen ein neues Dogma, wie wir Mitarbeiter halten. Die bleiben nicht einfach nur da, weil wir glauben, dass wir gut sind. Und sie gehen nicht wegen Geld, was ich hier versucht habe zu erklären, denn Arbeitsverträge bekommt man nicht einfach so zugeschickt. Irgendwann entscheidet man, seinen Lebenslauf zu aktualisieren. Die Fähigkeit, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen, sie im Unternehmen zu halten und zu binden, weiterzuentwickeln und ihnen einen Sinn in der Tätigkeit zu geben, ist die Schlüsselherausforderung unserer Zeit. Menschen machen Unternehmen erfolgreich!

Drop your gut feeling on your employer branding. It’s wrong!

– Marcus K. Reif

Binden Sie Ihre Mitarbeiter

Im Grunde ist es einfach. Sie brauchen eine passende und moderne Unternehmenskultur, die richtigen Führungsstile und -prinzipien, dabei die motivierten und modernen Führungskräfte, die diese Stile und Prinzipien auch anwenden können, ein Organisationsumfeld, was nicht starr im Silo agiert, sondern agile Elemente als logisch erkennt. Ambidextre oder hybride Modelle helfen Ihnen dabei. Ihre Arbeitsmodelle müssen konsequent auf Flexibilität ausgelegt sein. Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Autonomie, über Arbeitszeit und Arbeitsort gleichermaßen zu entscheiden. Dabei pflegen Sie eine Unternehmenskultur, in der Egoismen keinen Raum einnehmen, der Sinn der Tätigkeit über allem steht. Dies gelingt durch die Mixtur vorgenannter Aspekte, aber auch durch die Delegation von Eigenverantwortung und Selbststeuerung, die so entscheidend sind für New-Work.

Beidhändige Führung gilt heutzutage als Königsdisziplin des Führens, da sie einerseits das Kerngeschäft ausbaut, andererseits aber auch das Innovationsgeschäft fördert. Obwohl sie entscheidend für langfristigen Unternehmenserfolg ist, werden allerdings nur fünf Prozent der Führungskräfte diesem Ideal gerecht, wie die Studie „Beidhändige Führung“ auf Basis des Kienbaum Leadership Compass zeigt.

Motivation der Mitarbeiter entscheidet über Unternehmenserfolg

Unternehmen tun sich schwer damit, ihre Innovationsfähigkeit aufrecht zu halten. “Ich mag meinen Job” ist eine Aussage, die von Mitarbeitern ausgesprochen die Zielerreichung Ihrer Innovations- und Produktivitätsziele bestätigt. Die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter trägt maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei. Denn Mitarbeiter, die gerne zur Arbeit kommen, sich engagieren, Verantwortung übernehmen und sich mit dem Unternehmen identifizieren sind unstrittig das wichtigste Kapital. Deshalb sind Arbeitgeberattraktivität, Mitarbeiterloyalität, Bindungsmaßnahmen, Fluktuation und Fachkräftemangel Themen, die Unternehmen und insbesondere den HR-Bereich stark beschäftigen.

Unternehmen sollten in der jetzigen Zeit mit ihren besonderen Herausforderungen einen Blick dafür haben, welche Bedürfnisse jede*r einzelne Mitarbeiter*in hat und für entsprechende Strukturen und Benefits sorgen. Es ist wichtiger denn je, die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen zu fördern. Ein überzeugendes Benefit-Angebot kann einen elementaren Beitrag dazu leisten.

– Lucia Ramminger, Director Human Resources Edenred Deutschland 

Benefits sind eine logische und notwendige Ergänzung

In vielen Stellenanzeigen werden der Tischkicker, kostenfreies Wasser und Kaffee-Flatrate als Aspekte eines modernen Arbeitgebers gepriesen. Sie dürfen einsehen, wenn das für Sie ernsthaft Benefits sind, die in eine Stellenanzeige gehören, dann stehen Sie noch ganz am Anfang Ihrer Reise hin zu einem modernen Arbeitgeber.

Heutige Benefits sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Auswahlmöglichkeit bieten, nach ihrem Gusto die Benefits zusammenzustellen. Der eine wünscht die Förderung des Fitnessstudios, der andere ein E-Bike, wieder andere sind an Fortbildungen interessiert oder andere wünschen mehr Situationsflexibilität bei Betreuungsnotwendigkeiten. Sie können mit einem Obstkorb nicht die vielen unterschiedlichen Wünsche pauschal bedienen. Und hier noch ein Lobgesang auf den Obstkorb: den brauchen Sie natürlich auch.

Benefits müssen innovativ, flexibel und individuell sein. Sie sollten einerseits im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen stehen und die Unternehmenswerte erlebbar machen. Andererseits die Identifikation von Arbeitnehmer*innen mit ihren Arbeitgeber*innen stärken und auf die individuellen Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten eingehen. Ist all das erfüllt, wird ein Benefit seinem Namen gerecht.

– Lucia Ramminger, Director Human Resources Edenred Deutschland 

Was sind denn eigentlich die beliebtesten Benefits?

Ob Sachzuwendungen oder lohnsteuerrechtlich unbedenkliche Sachgeschenke, Beihilfen oder Zuschüsse, flexible Arbeitszeitmodelle oder Pauschalen für Internet, Dienstfahrräder bis hin zu Weiterbildungen. Die Klaviatur der Benefits ist sehr breit. Sie finden hier eine gute Übersicht der beliebtesten Benefits.

Checkliste Benefits

Finden Sie hier heraus, welche Benefits für Ihre Mitarbeiter am besten passen und mit welchen Sie die positivsten Effekte erzielen können.

  • Recherchieren Sie, welche Benefits bereits im Unternehmen eingesetzt werden.
  • Sind die bereits eingesetzten Benefits auch wirklich attraktiv für Ihre Mitarbeiter? Gibt es bereits Rückmeldungen? Falls nicht, holen Sie Feedback ein.
  • Welche Benefits finden Sie erstrebenswert und würden Sie gerne im Unternehmen einführen?
  • Sind diese Benefits auch wirklich attraktiv für Ihre Mitarbeiter? Wer würde sich diese wünschen? Falls unklar, holen Sie Feedback ein.

Unternehmen stehen im Wettbewerb. Helfen clevere Benefits?

Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, bedarf es nicht immer einer Gehaltserhöhung. Denn wer für Geld bleibt, geht auch für Geld. Die Bindung zu Mitarbeitern gelingt durch gute Führung, beste persönliche und fachliche Weiterbildung, eine moderne Unternehmenskultur und die passenden Benefits. Benefits erhöhen den Spielraum für die Mitarbeiterbindung und den individuellen Charakter des Verhältnisses zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Das sind viele clevere Alternativen. Erfahren Sie hier, welche Gründe für Benefits anstelle einer Gehaltserhöhung sprechen und wie der Einsatz von Benefits als Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gelingt.

Weitere Informationen zu cleveren Benefits und externe Beratung finden Sie auch bei Edenred unter online.edenred.de/benefits-fuer-mitarbeiter

Viel Erfolg bei Ihrer Mitarbeiterbindung!

Beste Grüße

Ihr Marcus K. Reif

 Tags: ,

Pin It on Pinterest

Share This