Mehr als 136 Arbeitgeber-Siegel? Ernsthaft? 

Ich bin ein großer Freund der Siegel und Rankings. Sie verbessern die Transparenz und Leistung eines Arbeitgebers im kulturellen und personalpolitischen Wirken. Sind die Siegel, Awards und Zertifizierungen doch die Währung des Employer-Brandings. Und sie bieten – und das halte ich für die primäre Daseinsberechtigung – die nötige Relevanz und Rückenwind für Veränderungen in den Unternehmen. Die Wirkung auf die Studierenden und Absolventen erachte ich nachrangig dazu. Insbesondere, weil die Mehrheit der Bewerberinnen und Bewerber die populären Rankings von Universum und Trendence sowie die renommierten Awards, Siegel und Auszeichnungen in der Breite gar nicht kennt. Nur wenige erreichen einen Bekanntheitsgrad mit Vertrauen und Glaubwürdigkeit der Zielgruppe. 

Arbeitgeber-Bewertungsportale spielen natürlich eine wesentliche Rolle bei der Orientierung der Bewerber. Schnelle, unkomplizierte, aber leider auch sehr subjektiv Einblicke bieten die Arbeitgeber-Bewertungsportale in individuelle Situationen des Unternehmens. Siegel und Rankings objektivieren deutlich besser und geben eine Benchmark-fähige Sicht auf eine Branche, ein Segment oder Region bestimmter Arbeitgeber und Arbeitgeber-Gruppen. Dies gilt natürlich im Besonderen für Siegel, die aufgrund einer Mitarbeiterbefragung stattfinden. Beispiel ist hier Great-place-to-Work. Bewerberinnen und Bewerbern helfen diese Siegel bei der Orientierung für oder zu einem Arbeitgeber, sie geben verlässliche und belastbare Eindrücke von unabhängiger Seite über die Leistungsfähigkeit einer modernen betrieblichen Gesellschaft.

Mich juckt es schon mal in den Fingern, wenn man die vielen Artikel über Arbeitgeber-Rankings und Arbeitgeber-Siegel im Employer-Branding liest. Was wir wissen, ist, dass wir nicht ganz genau wissen, wie viele Siegel und Rankings alleine in Deutschland verfügbar sind. Younect zählte vor einem Jahr ganze 136. Was wir noch nicht wissen, ist, welche Bedeutung haben diese Rankings und Siegel für die Bewerber-Entscheidung, eine Bewerbung zu platzieren, sowie für die Entscheidung, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Also auf dem gesamten Trichter hinweg ist es unklar, welche Rolle welches Siegel, welcher Award oder welches Ranking spielt. Gibt Universum eine Indikation auf der Ebene Attract? Wie ist die Konversion von der Longlist auf die Shortlist und spielt das CRF-Institut eine Rolle? Verlässliche Antworten kenne ich nicht.

Wie und inwieweit wirkt denn eine Marke implizit auf die Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber? Und vorgeschaltet: welchen Einfluss auf die wahrgenommene Arbeitgeberattraktivität haben Siegel und Rankings für den potenziellen Bewerber oder einfach den geneigten Arbeitsmarktteilnehmer, der eine Marke bewertet? Gerne würde ich darüber mal schreiben und noch lieber eine Semester- oder Abschlussarbeit fördern! 

Schauen wir uns mal die Siegel an:

Inflation der Siegel

Man kommt kaum mit dem Zählen hinterher. Martin Gaedt und Johanna Mandl hatten mal auf dem Younect-Blog einen sehr guten Beitrag veröffentlicht, der nun auf hans-und-renate.de umgezogen ist. Unter dem Titel: “ARBEITGEBER-SIEGEL DSCHUNGEL – HILFE HOLT MICH HIER RAUS” gibt es eine Zählung der Siegel. Stolze 136 Arbeitgeber-Siegel werden dort genannt – allerdings im Juni 2013 (sic!). Das dürften heute schon einige mehr sein. Also 136 Arbeitgeber-Siegel von 93 Anbietern. 

Anzahl Arbeitgeber-Siegel und Anbieter. Quelle: http://www.hans-und-renate.de

Anzahl Arbeitgeber-Siegel und Anbieter. Quelle: http://www.hans-und-renate.de

Wir dürfen also erwarten, dass es hier munter weitergeht. 

Aus meiner Sicht sind einige Siegel, Awards und Audits mittlerweile unverzichtbar. “Familienfreundlicher Arbeitgeber”, die Auditierung “Familie & Beruf” oder “Fair Company”, aber natürlich auch “Top Job” und die attraktiven Platzierungen bei Trendence und Universum. Ohne diese zeigt man sicherlich kein Bild eines modernen Arbeitgebers. Diese Liste ist sicherlich nicht vollständig, wer würde etwas ergänzen? Gerne Kommentar unterhalb. 

— 

Welche Zertifizierungen gibt es? Welche Rankings und Siegel gibt es?

Hierzu hatte ich vor über einem Jahr mal gebloggt und verweise sehr gerne darauf: 

Bedeutung von Arbeitgeber-Rankings und Arbeitgeber-Siegel im Employer-Branding

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif