Wieder mal ein Pressespiegel

Lebenslanges Lernen ist mittlerweile eine nicht mehr wegzudenkende Maxime in der Wirtschaft. Niemand erreicht ein Niveau an Expertise, wo man stehen bleiben kann. Selbst das Top-Management ist in der Situation, durch Weiterbildungsmethoden eine andere Perspektive einzunehmen und mal den Blickwinkel zu ändern. Die stete Aufnahme von Wissen und das Ausprobieren von Neuem ist ein wesentlicher Teil des lebenslangen Lernens.

Hierzu hatte ich mit der Redaktion des Air-Berlin-Magazins gesprochen, gerne blogge ich meinen Beitrag hierzu: 

Chancen ergreifen und lebenslang lernen

Welchen Stellenwert hat berufliche Weiterbildung im Management?

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden die Grundlage für unseren Erfolg und den Erfolg unserer Mandanten. Ihre persönliche und berufliche Entwicklung hat bei EY höchste Priorität. Deshalb bieten wir eines der umfassendsten Ausbildungsprogramme der Branche an. Und natürlich wächst man an Management-Aufgaben auch mit der Weiterbildung heran. Unsere Mitarbeiter werden kontinuierlich auf die bevorstehenden Aufgaben und die zunehmende Verantwortung als Projektleiter und Führungskraft umfassend und auch kulturell vorbereitet.

Was sind die Trends in der beruflichen Weiterbildung?

Bei EY bieten wir neben so genannten Klassenraumtrainings auch internetbasierte Weiterbildungsmaßnahmen an, die sich über „Training on the job“ auch in den Arbeitsalltag erstrecken. Die virtuellen Trainings ermöglichen unseren Mitarbeitern, zeitlich flexibel und im eigenen gewünschten Tempo zu lernen. Der Trend zum E-Learning und zum lebenslangen Lernen sind weiterhin deutlich zu erkennen.

Welche Rolle spielen dabei Sprachen?

Für ein Unternehmen, dessen Mitarbeiter in 150 Ländern arbeiten und sich fortwährend zu grenzüberschreitenden Fachteams zusammenfinden, ist es unabdingbar, eine Konzernsprache zu haben. Bei EY spricht man Englisch, sobald es international wird. Und jeder, dessen Sprachkenntnisse einer Auffrischung bedürfen, wird entsprechend geschult.

In vielen Projekten für unsere Kunden ist die Projektsprache ebenfalls Englisch. Dokumentationen, Meetings, Brainstormings und Workshops finden immer häufiger im internationalen Kontext und deshalb in englischer Sprache statt.

Welchen Stellenwert hat interkulturelle Kommunikation?

Interkulturelle Kommunikation ist ein sehr wichtiges Thema, denn sie gehört bei EY zum Tagesgeschäft. Um unsere Mandanten bestmöglich beraten zu können, ziehen wir für jedes Projekt die besten Experten und Spezialisten für die jeweiligen Aufgaben zusammen. Dabei können Teams mit Mitgliedern aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen entstehen. Sie alle vereint jedoch das gemeinsame Ziel, für den Kunden die optimale Lösung zu erarbeiten. Und alle haben den gleichen EY-Spirit. Ein Umfeld, in dem ähnliche Lösungsorientierung, Entrepreneurship und ein konstruktives Miteinander, gepaart mit Vielfalt und eigener Note zur besten Lösung führt. 

Mehr dazu finden Sie im Mai-Magazin der Air-Berlin

BnF_5SEIYAAZHkl

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif