August 5, 2008 Alles!, Politik Keine Kommentare

Das sind schon sehr zielf?hrende Vorschl?ge, die hier durch die Gazetten getrieben werden. Man solle Wolfgang Clement ?Otto Schily und den Thilo Sarrazin gleich hinterher schmei?en?. ?berraschend, dass in der Partei Willy Brandts, der die SPD pr?gte, wie kaum ein anderer SPD-Politiker nach ihm, Meinungsfreiheit und Pluralit?t nicht mehr viel wert ist.

Jochen Ott, stellvertretende Chef der nordrhein-westf?lischen SPD, sagt ?ber Clement: ?Es ist einfach seine unertr?gliche Arroganz, sein Auftreten als Graf Rotz, die ihm nun zum Verh?ngnis wurde?. Clement als Graf Rotz, auch nicht schlecht.

Die SPD ist derzeit organisiert wie ein H?hnerhaufen. Kurt Becks Sommerreise ist kaum eine Zeile wert. Clement und das F?hrungsvakuum ?berlagern alles. Der kl?gliche Versuch, durch F?hrungsst?rke Einfluss auf die Partei zu nehmen, gelingt nicht. Das immer wieder per Dekret beendet erkl?rte Fiasko will aber so gar nicht enden, sondern erfreut sich weiterhin steigender Diskussionsfreude. Wenn schon der Chef nicht f?r Ruhe sorgen kann, wer dann?

Linientreue Sozialdemokraten, die aus Machtorientierung nicht gleich s?mtliche Tugenden, Ideale und Werte hinter der Hecke ablegen, werden nun mit ?Kompromissangeboten?, die einem Maulkorb gleichen, zu b?ndigen versucht.

Maulkorb, Solidarit?t bis zur Selbstverleugnung, einem in Teilen der Partei unpopul?ren Linkstrend nicht opponieren ? all dies sind die Werte der SPD. Das beschreibt sehr deutlich die Vorg?ngerpartei der jetzigen ?Die Linke?.

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif