Ein neuer Cowboy ist in der Stadt. Die Metajobsuchmaschine JobiJoba ist online. Das europäische IT-Startup ALLGOOB startet mit JobiJoba auf dem deutschen Markt eine neue Metajobsuchmaschine. In einigen Ländern sind sie bereits aktiv, zum Beispiel in Frankreich, Spanien, UK, Belgien und USA.

Habe mir die Metasuche mal anschaut. Aus insgesamt 273.948 gefundenen deutschen Stellenangeboten findet die Suche 6.066 Angebote in Frankfurt am Main. Das ist eine Ratio von 2,21 %. Stepstone liegt bei einer Ratio von ungefähr 3,4 %. Ist also ein recht valider Wert.

Die alles entscheidende Frage ist natürlich, wie wird sich dieser ganze Aufwand, die Betreuung und der Trafic kapitalisieren lassen? Kimeta.com ist ja ein ähnliches Beispiel. Ich verstehe bis heute nicht, weshalb Unternehmen für eine promintere Platzierung oder anderen Aspekten bezahlen. Sicherlich ist die Kundenbindung bei Metasuchen nicht hoch. Bei solch einer Volatilität wären Werbeanzeigen ein probates Mittel. Ich bin auf die Entwicklung gespannt.

Schön ist die Funktionalität, dass man sich Unternehmen in der Region anzeigen lassen kann. Finde ich gut gemacht. Dies lässt sich auch bei der schon selektierten Suche weiter schärfen.

Und für alle Branchen-Experten: 291 Anzeigen für die Suchworte “Recruiting” und “Frankfurt am Main” (siehe hier: Suche nach Recruiting und Ffm) – mit Praktikanten ;-).

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif