September 27, 2009 Alles!, Politik Keine Kommentare

Das war er nun, der sehr intensive Bundestagswahlkampf. Intensiv, weil sehr zeitraubend. Polemisch wurde er nur durch das “Holzen”, so wie es Münte in den letzten Tagen gemacht hat. Habe mir heute Nachmittag noch mal die TV-Total-Bundestagswahlsendung angeschaut. Bin schockiert über die Ergebnisse der Partei Die Linke. Aber gut, so ist Demokratie. Der heutige Abend hat gezeigt, dass die – nennen wir sie mal so – Prognose der TV-Total-Sendung bei CDU schon recht nahe war und – Gott sei Dank – Die Linke auf einem Normalwert fiel.

Viele etliche Stunden gingen für Wahlinformationsstände, Gespräche, Veranstaltungen, Bürgertermine und Festbesuche drauf. Sehr gern habe nicht nur ich, sondern eine sehr engagierte CDU in Flörsheim diese Zeit investiert. Heute früh noch Türanhänger verteilt, getwittert und gesprochen. Unterm Strich steht, dass ein gutes Pferd nur so hoch springt, wie es muss. Knapp ist es, aber für CDU/CSU und FDP reicht es. Herbe Verluste hat die CSU in München eingefahren. Ich hoffe für die christsozialen Freunde in Bayern, dass sie möglichst bald wieder zu alter Stärke und vertrauensvoller Politik zurückfinden. Doch die CSU alleine ist natürlich nicht schuldig. Die große Koalition hat sicherlich einen Anteil, dass die Parteien an den Rändern erstarken und die Volksparteien darunter erodieren. Die SPD läutet mit 22 % das Ende der Volksparteien ein. Wenn nicht CDU-seitig eine deutlichere Kontur entsteht, wird es mittelfristig mit der CDU in ähnliche Richtung gehen. Aber, viele hätten darauf gewettet, dass Zwei-Parteien-Koalition auf Bundesebene nicht mehr machbar sind. Et voilà, wir hätten da jetzt eine ;-)

Flörsheimer Ergebnisse

Flörsheim am Main Bundesebene
Wahlkreis-Kandidat Erst-stimme Partei Zweit-stimme Parteien
Heinz Riesenhuber (CDU) 42,0 % CDU 35,0 % 33,9 %
Nicole Ritter (SPD) 27,3 % SPD 22,2 % 23,0 %
Wolfgang Strengmann-Kuhn (Grüne) 12,4 % Grüne 13,1 % 10,7 %
Bettina Stark-Watzinger (FDP) 10,4 % FDP 16,7 % 14,6 %
Fritz-Walter Hornung (Linke) 6,0 % Linke 6,9 % 11,9 %

Und aktuell 27 Überhangmandate. Das ergibt 334 Sitze für CDU/CSU und FDP (Uhrzeit: 22:45 Uhr, ARD).

Konservativere Politik

Das Stimmensplitting war an dieser Wahl sehr auffällig. Viele Stimmzettel gaben die Erststimme an CDU und die Zweitstimme an die FDP. Das ist für mich ein klares Zeichen dafür, dass in dieser wirtschaftlich unsicheren Zeit der klare und eindeutige Wunsch nach mehr konservativere Politik durch die CDU gewünscht wird. Das ist die Renaissance Merzscher Programmatik. Stehe gern zur Verfügung, das ist genau meine Politik.

Unterstützeranzeige im Höchster Kreisblatt am Samstag, 26.09.2009

wirwaehlenHabe gemeinsam mit meinem Fraktionskollegen Michael Bayer eine Unterstützeranzeige in dem hiesigen Höchster Kreisblatt geschaltet. Dieses stand am Samstag im Flörsheimer Lokalteil. Viel zu wenige machen darauf aufmerksam, wie wichtig die Wahl ist. Und ein Geheimnis, was wir wählen, ist es ja auch nicht ;-). Michael und ich wollten damit ein Zeichen setzen. Viele Leser konnten an der Anzeige gar nicht vorbei. Und unser Wunsch ist es, dass wir damit etwas erreichen. Vielleicht hat jemand beim Lesen die Entscheidung getroffen, wählen zu gehen und idealerweise das Kreuz an gleicher Stelle.

Landtagswahlen

Brandenburg ist fatal, kein Kommentar. Schleswig-Holstein, das Bundesland meines bevorstehenden Urlaubs, hat glücklicherweise Ralf Stegner – auch Rambo-Ralle genannt – abgestraft. Dafür und für das mehr oder weniger gute Ergebnisse für die CDU bin ich dankbar. Mit viel Glück, danach sieht es aus, reicht es sehr knapp für CDU und FDP.

Erfolg für die FDP

Die FDP ist der absolute Wahlgewinner. Nicht nur der sehr engagierte Wahlkampf macht sich bezahlt, nein, auch die Glaubwürdigkeit als letztes Gut der Politik ist mittlerweile eine der großen Stärken. Im hessischen Wahlkampf wurde deutlich, dass die FDP vor der Wahl sagt, was nach der Wahl passiert und wofür sie steht. Mein Kompliment an Guido Westerwelle und Dirk Niebel sowie die von mir geschätzten kommunalen Freunde der FDP.

Trittin, tritt er ab?

Bin ja echt kein Fan von Trittin und Roth. Künast ist mir schon eher sympathisch. Aber Trittin, der alte Holzer, hatte laut gepoltert, dass die Grünen drittstärkste Kraft werden und Schwarz-Gelb verhindern. Rausgekommen ist was anderes. Cem Özdemir sollte eine viel größere Rolle einnehmen. Ein sympathischer und glaubwürdiger Mann, der allerdings nicht den offensichtlich notwendigen Rückhalt in seiner Partei genießt. Wie die Welt gerade vermeldet, hat er das Direktmandat verpasst. Das ist doppelt blöd, weil er auf der Liste aussichtslos platziert ist und somit als Bundesvorsitzender der Grünen nicht dem Bundestag angehören wird. Geküngel wird eben doch bestraft.

Zitat des Abends

Gefunden auf twitter.com:

@JusosDortmund: Steinmeier und Müntefering müssen beide zurücktreten. Wer die SPD zu Tode reitet, muss vom Sattel steigen! #BTW09

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif