In der F.A.Z. stand ein großer Artikel, dass die Personalberatungsbranche ein Plus von 14 % erwartet (siehe BDU-Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2010/2011″). Die Botschaft wundert bei der belebten Wirtschaft und der tiefen Krise zuvor niemanden. Deshalb streute man noch die Information ein, dass auch Personalberatungen zunehmend in sozialen Netzwerken nach Kandidaten suchen.

Die Trendaussage des BDUs: Die Suche nach Spezialisten und Nachwuchskräften führt für gut 90 Prozent der Personalberater zunehmend über soziale Netzwerke.

Das scheint in der Berichterstattung die Moderne zu unterstreichen, führt aber dieser Schritt eher zu einer Verschlechterung der Leistung der Personalberatungen. Denn, die Eintrittsbarriere für die Recherche in sozialen Netzwerken ist auch für Unternehmen sehr niedrig. xing.com und Linkedin.de bieten Recruiter-Zugänge, die einzig und allein für den Zweck der Ansprache von potenziellen Kandidaten gilt. Viele, die heute Personalberatungen beauftragen, tun dies in dem Glauben, dass die Personalberater Kanäle nutzen, die Unternehmen vorenthalten sind. Zum Beispiel ein festes, gut funktionierendes Netzwerk an Talenten, ein dickes Adressbuch mit guten Kandidaten und vieles andere mehr. Und gerade die Information, dass auch soziale Netzwerke genutzt werden, klingt aus meiner Sicht jetzt doch eher trivial.

Viele Personalberatungen arbeiten seit vielen Jahren anzeigengestützt. Das heißt, sie schalten Anzeigen als Personalberatung und warten auf Bewerbungen, aus denen sie dann selektieren. Sicherlich viel zu vereinfacht dargestellt, geht ja nur um die Aussage. Ich glaube, dass die sozialen Netzwerke, insbesondere xing.com und Linkedin.de, den Markt der externen Personalbeschaffung durch Dritte ähnlich verändern werden, wie das in den letzten Jahren die Online-Stellenmärkte mit den Print-Stellenmärkten taten.

Auch in der Studie “Recruiting-Trends 2011” von Prof. Dr. Tim Weitzel wird der Fokus auf die sozialen Netzwerke bei der Personalbeschaffung noch einmal unterstrichen.

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif