Willkommen auf dem Blog von Marcus K. Reif | Meine Arbeit gibt Ihnen Zeit für Ihre!

Die Talenteknappheit, die Ed Michaels in seinem Buch “War for Talent” im Jahre 1998 beschrieb, ist für die meisten Unternehmen deutlich spürbar. Das Gewinnen von den richtigen Talenten mit den richtigen Kompetenzen und Potenzialen zum richtigen Zeitpunkt ist bereits in den meisten Branchen geschäftserfolgskritisch geworden. Doch auch die zunehmende Wechselbereitschaft und der Rückgang der Loyalität zu seinem Arbeitgeber, seinem Job und auch zum Beruf selbst sind evident. Wir brauchen die Bindung, neudeutsch die Retention zu den Mitarbeitern mit hoher Priorität auf der Agenda unseres People-Managements.

Wir wissen, dass die Unternehmenskultur der erste und wichtigste Distinktionsfaktor ist. Teil einer guten und modernen Unternehmenskultur, die durch transformationale Führung gekennzeichnet ist, ist natürlich eine positive und offene Lernkultur. Eine positive, offene und moderne Lernkultur führt zu sehr guten Ergebnissen. Beispielsweise sind Beschäftigte kompetenter, weil sie kontinuierlich ihr Wissen aktualisieren. Ihre Teams werden flexibler, ihre Abteilungen gewinnen Wendigkeit und passen sich schneller an, natürlich werden Sie wettbewerbsfähiger, weil Ihre Teams motivierter an Innovationen arbeiten und dadurch wachsen Umsätze schneller. Lernen nur bei Bedarf reicht nicht mehr.

Lebenslanges Lernen

Die Neugestaltung und Wiederbelebung der Unternehmenskultur ist eine der wichtigsten Prioritäten für Führungskräfte in einem sich schnell entwickelnden Geschäftsklima, in dem die Gewinnung und Bindung von Talenten wichtiger ist denn je. Der Schlüssel zur Verbesserung der „Employee Eperience“ der Beschäftigten und zur Stärkung Ihres Unternehmens liegt in der Lernkultur. Diese kann die Entwicklung von Skills, die Flexibilität, die Anpassungsfähigkeit und den Umsatz fördern – alles Punkte, die auf der Agenda von CEOs zu finden sind.

41 % Ihrer Beschäftigten erwägen, dieses Jahr zu kündigen. So können Sie sie halten.

degreed.com

In einer positiven Lernkultur reicht es nicht aus, nur punktuell zu lernen. Beschäftigte benötigen eine kontinuierliche Orientierung darüber, was sie für ihre derzeitige Rolle und für künftige Karriereschritte lernen sollten. Diese Orientierungshilfe sollte mit der richtigen Motivation beginnen und die Festlegung von Zielen, die Suche nach den geeigneten Ressourcen und die Unterstützung durch die Vorgesetzten umfassen.

Das 70|20|10-Modell besagt, dass 70 % der Weiterqualifizierung durch praktisches Lernen oder Lernen im Arbeitsablauf erfolgt. Praktische Lernmöglichkeiten sollten digitalisiert, demokratisiert und für alle Ihre Mitarbeitenden zugänglich sein, um Inklusion zu gewährleisten. Setzen Sie Technologien ein, die den Zugang erleichtern, und nutzen Sie Auswahlverfahren, die soziale Vorurteile ausschließen.

Regelmäßiges Feedback und Einblicke verstärken das Lernen und helfen den Beschäftigten, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Es ist wahrscheinlicher, dass Promotoren sich von anderen beurteilen lassen und ihre eigenen Skillprofile im vergangenen Jahr aktualisiert haben, um sowohl die vorhandenen als auch die noch zu erlernenden Skills zu dokumentieren.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Talentstrategie interne Entwicklungsmöglichkeiten auf der Grundlage von Skilldaten und -profilen vorsieht und fördert. Integrieren Sie das Lernen unter Kolleginnen und Kollegen in Ihre Strategie, um die Motivation zu steigern. Investieren Sie in Technologien, die das Lernen attraktiv machen. Bewerten Sie nicht nur die absolvierten Lerninhalte.

Mit degreed finden Sie hier einen idealen Partner an Ihrer Seite mit einer Plattform für das Upskilling Ihrer Kolleginnen und Kollegen. Erfahren Sie mehr unter Weiterbildung der Beschäftigten heute sowie in der Studie unterhalb.

Studie downloaden

Download: Weiterbildung der Beschäftigten heute

 Tags:

Pin It on Pinterest

Share This