HR-Brainfood von Donnerstag, 17. Januar 2019
Newsletter
Guten Abend coffee drinker reader,

heute erreicht Sie mein zweiter Newsletter mit HR-Brainfood. Tolle Beiträge, aktuelle Themen, Trends oder Wissenswertes sollen Bestandteil des Newsletters HR-Brainfood sein. Heute geht es um Google for Jobs. Technisch mit Sicherheit das Spannendste derzeit in der Recruiting-Welt:
Screenshot 2018-07-22 12.25.23

--- HR-Brainfood ---

Google for Jobs

Wir stecken mitten in einem nachhaltigen Arbeitskräftemarkt, der längst über den Mangel an Fach- und Führungskräften übergegangen ist auch auf normalqualifizierte Arbeitskräfte. Die großen Beratungen quantifizieren den Wertschöpfungsausfall durch den Arbeitskräftemangel bereits auf bis zu 200 Mrd. Euro im Jahr. Die Recruitingabteilungen kommen kaum noch hinterher. Im Mix der verschiedenen Sourcingkanäle nimmt das Suchmaschinenmarketing und die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Online-Inhalte keinen großen Stellenwert ein. Dies überrascht, denn Google als Suchmaschine ist je nach Zielgruppe stets unter den Top 3 Kanälen der Jobsuche. Alleine das gebietet, sich mit dem noch recht jungen Produkt "Google for Jobs" zu beschäftigen.

Google wird also mit einem eigenen Produkt Bewerberinnen und Bewerber an sich binden und nicht, wie sonst üblich, den Traffic durch die Suchergebnisse auf die Plattformen der Unternehmen weiterleiten. Hierzu greift Google for Jobs tief in die Struktur der Stellenanzeigen ein. Das heißt, dass es nun immens wichtig ist, die eigenen Stellenanzeigen einem XML-Schema nach zu gestalten. Nun ist ja evident, dass eine Stellenanzeige als PDF alles andere als suchmaschinenfreundlich galt. Jeder Medienbruch galt zu vermeiden, dennoch haben viele Arbeitgeber bis heute einen gewissen Erfolg in dieser Art.

Personaler sollten die Zeit nutzen und dringend die technische Darstellung ihrer Stellenanzeigen anpassen. Hierzu bietet Google auch eine Beschreibung der "Jobpostings" auf Deutsch an
Link: https://developers.google.com/search/docs/data-types/job-posting?utm_campaign=Revue%20newsletter&utm_medium=Newsletter&utm_source=Hung%20Lee#definitions


Das ist ist nach der DSGVO sicherlich ein weiteres Herkulesprojekt für Ihre Recruitingeinheit. Und sehr wichtig, denn die Art und Weise, wie Bewerberinnen und Bewerber Ihre Stellenanzeigen finden, wird sich weiter ein Stück in Richtung Google verschieben. Also bleiben Sie dran! Unterhalb noch ein paar spannende Links zum Thema Google for Jobs!

Personalarbeit ist wie Religion. Sie basiert größtenteils auf Glauben, nicht auf Wissen!
Marcus K. Reif | www.reif.org.
Link: https://twitter.com/marcusreif/status/988878738254417920

Spannende Links

Stefan Scheller, der Persoblogger, befasste sich bereits mit dem Thema: Warum sich durch Google for Jobs für Recruiter nichts ändern wird #Google4jobs1 https://persoblogger.de/2018/07/16/warum-google-for-jobs-fuer-recruiter-nichts-oder-nur-wenig-aendern-wird-google4jobs/

GOOGLE JOBS HEALTH CHECK: prüfen Sie direkt Ihre Webseite und Ihren Karrierebereich auf Kompatibilität mit Google for Jobs http://www.welovechatter.com/google-jobs-health-check


Google for Jobs jetzt auch in Europa: Nachdem Google for Jobs vor einem Jahr auf dem US-amerikanischen Jobmarkt an den Start gegangen und inzwischen auch in anderen Regionen präsent ist, ist die „Jobbörse“ der Suchmaschine nun auch nach Europa gekommen. https://www.personalwirtschaft.de/recruiting/artikel/google-for-jobs-ist-jetzt-auch-in-zwei-europaeischen-laendern-verfuegbar.html

Leitfaden für Google for Jobs XML-Schema: Du kannst die Jobsuche für Nutzer erleichtern, indem du strukturierte Daten für Stellenausschreibungen auf deinen Jobsuche-Webseiten implementierst. Dadurch können Stellenausschreibungen von deiner Website in den Google-Suchergebnissen in besonderer Form dargestellt werden. https://developers.google.com/search/docs/data-types/job-posting

Studien

Personalwirtschaft: Der Kampf um Talente wird immer intensiver. Gutes #Talentmanagement wird mehr und mehr zum Wettbewerbsfaktor. Nehmen Sie der #Benchmark-Studie teil und finden Sie heraus, wo Ihr TM im Vergleich zur Konkurrenz auf dem #Arbeitgeber-Markt steht https://www.surveymonkey.de/r/umfrage-talentmanagement-weltmeister



Zitat der Woche

IMG_0189

Aktueller Blog-Beitrag

Erfolgsfaktoren im Recruiting-Prozess: Business acumen, Digitalkompetenz, Kommunikationsleidenschaft

Erfolgsfaktoren im Recruiting-Prozess: Business acumen, Digitalkompetenz, Kommunikationsleidenschaft
Der befreundete Blog rekrutierungserfolg.de hat acht HR-Blogger befragt, was für sie Rekrutierungserfolg ausmacht. Ich freue mich, hier einen kleinen Beitrag beigesteuert zu haben: Was ist eigentlich Rekrutierungserfolg? 8 HR-Blogger antworten Den eigenen Arbeitgeber modern gestalten – Marcus K. Reif Marcus K. Reif Recruiting wird landauf, landab als operativer Ausgleich für Fluktuation betrachtet. Doch unsere Arbeit ist deutlich strategischer als das …

Folgen Sie mir doch!

facebook twitter instagram website linkedin

Top-Jobs

Hire-CharacterTrainskills
HR-Heads:
Recruiting-Gurus:

Kontakt

Danke für Hinweise, interessante Links, Jobs oder Allgemeines. Sie erreichen mich via:

Watch it!

Marcus K. Reif spricht über Performance-Management in modernen Unternehmen. Veränderung in Unternehmen ist wie, einen Stock in die Speichen zu stecken. Das System hält kurz an. Niemand schätzt das!


Marcus unterwegs ...


Zurück aus dem Urlaub! Diese Woche bin ich u. a. zu Gesprächen in Frankfurt am Main. Nächstes Event ist eine große Kundenveranstaltung in Dresden im September. Ich spreche dort zu den Themen Entwicklung des Arbeitsmarkts · Veränderungen für Arbeitgeber · Wirkung des Wertewandels der Generationen · demografischer Wandel · Digitalisierung · Neigungen, Eigenschaften und Bedürfnisse der Generationen · Führungskonflikte · Moderne Personalauswahl nach Potenzial und Talent

Interesse an einer Keynote, Vortrag oder Diskussion? Freue mich auf Ihre Nachricht.
MailPoet