Muss immer wieder lachen, welche lustigen und manchmal auch nachdenklich stimmenden Verhaltensweisen die typischen Unternehmensberater an den Tag legen. Ob es das permante Glotzen auf den Blackberry ist, die permanente Eile oder der stete Habitus, hochkonzentriert, effektiv, zielorientiert und lösungsorientiert zu sein.

Wurde heute von einem Kollegen beim Mittagessen genau auf dieses Thema angesprochen. Gibt ja Situation, die man gar nicht mehr so wahrnimmt. Zum einen esse ich verdammt schnell. Zeit ist eben kostbar. Aber wie steht es denn mit Familie und Freunden? Ich bin echt dankbar für meine guten Freunde, die ein hohes Maß an Verständnis für meinen chronisch überfrachteten Terminkalender mitbringen. Bei der Familie sieht es anders aus. Eine einfache Frage an meine Mama, die gern in der Art wie “wann soll ich morgen bei dir sein?” sein kann, bringt einen nicht selten in prekäre und eskalierende Situationen. Insbesondere dann, wenn man nach sieben Minuten belanglosen Sermon unterbricht und die Frage mit Nachdruck noch mal stellt. Ganz in dem Sinne, kann doch nicht so schwer sein, auf eine einfache Frage eine einfache Antwort mit einfacher Satzaussage zu geben. Also bei “wann soll ich morgen bei dir sein?” reicht eine Antwort im Stile “um 10:30 Uhr” und alles wäre bestens. Aber das ist ein unschöner Nebeneffekt, weil manchmal die Zeit für wichtige Dinge entfällt beim permanenten zeitsteigernden und optimierenden Ansatz.

Gibt es weitere Stereotypen? Freue mich auf Kommentare, wenn das ein lustiges Thema werden könnte.

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif