Wie man es auch dreht und wendet. Beck sagt, wir machen nichts mit den Linken. Nun ja, eine Bundesversammlung ist ja keine Ansammlung von spontanen Flashmobs. Da sitzen Mitglieder von Bundes- und Landtagsfraktionen und somit bunt colorierte Parteimitglieder. Da braucht man kein Mathematiker sein. Zustimmung für Gesine Schwan gibt es durch die Grünen – dort aber nicht blindlinks – und natürlich durch die SPD. Das alleine macht keinen König. Also, wo kommen die fehlenden Stimmen für die Mehrheit her? Von links. Die Linke kann ja rein zufällig mitstimmen. Und dieser Zufall hat natürlich keine Auswirkungen auf zukünfige Politik.

Beck wird von Lafontaine am Nasenring hinter sich hergezogen. Und er selbst sieht es nicht. Mit seiner dummdreisten Rhetorik meint er, glaubhaft zu versichern, dass unter ihm die SPD nicht in eine Rot-Rot-Grüne Zukunft entschwindet. Beck sagt, die SPD werbe um Unterstützung bei der ganzen Bundesversammlung. Da CDU/CSU sowie FDP sich für Köhler ausgesprochen haben, wo wirbt er denn dann? Rechts und links!

Das ist doch Satire. Ypsilanti und Nahles werben offen und offensiv um die Unterstützung der Linken. Und wer Hessen beobachtet, der weiß, was Zusagen aus der Ecke bedeuten. Nichts.

Freue mich immer wieder über die Aussage: “ich stehe für eine neue politische Kultur”.

Oh, ja!

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif