Lese gerade wieder mal eine Pressemeldung von Monster.de. Auf der Plattform gibt es recht häufig Abstimmungen, die dann als so genannte “Monster-Umfrage” publiziert werden. Der geneigten Öffentlichkeit werden da aber ziemlich haarsträubende Ergebnisse präsentiert, statistisch betrachtet völlig ohne Relevanz. In der aktuellen Meldung/Umfrage ist die zentrale Aussage, dass “92 Prozent der befragten Deutschen nicht ihrem Traumberuf nachgehen”.

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick: Was würden Sie tun, um Ihren Traumjob zu bekommen? Wenn ich es mir finanziell leisten könnte, würde ich sofort meinen Job aufgeben und meinen Traum verfolgen. 49% (1.424) Wenn ich die Zeit hätte, würde ich mir sofort die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten für meinen Traumjob aneignen. 33% (958) Ich müsste mir Unterstützung suchen – allein traue ich mir das nicht zu. 10% (303) Ich habe schon meinen Traumjob. 8% (240)

Hier wurden also rund 3.000 Personen befragt, die alle auf Monster.de gesurft sind. Die statistische Signifikanz einer repräsentativen Umfrage setzt allerdings voraus, dass eine gute Mischung der Grundgesamtheit mit relevanter Größe vorhanden ist. 3.000 Personen scheint relevant in der Größe zu sein, aber Personen die einen Online-Stellenmarkt ansteuern, gehören meines Erachtens zu keiner normalverteilten Gruppe. Das sind doch größtenteils Personen, die aktiv auf der Suche nach Stellenanzeigen sind. Wiederum ein wesentlicher Teil davon dürfte eine gewisse Wechselwilligkeit besitzen, sonst würde er nicht nach Stellenanzeigen und somit Möglichkeiten eines Arbeitsplatz- oder Berufswechsels suchen. Und damit wären wir schon beim Punkt. Diese Umfrage ist weder relevant, noch signifikant noch statistisch bedeutend.

Man könnte das mit einer Umfrage vergleichen unter 3.000 Besuchern von Sprechstunden beim Allgemeinmediziner. Würde es überraschen, wenn 90 % dieser Gruppe erkältet sind und/oder einen grippalen Infekt haben? Sicherlich nicht …! Somit: Umfrage für die Füße.

Die aktuelle Umfrage auf Monster sieht wie folgt aus:

Was bin ich auf das Ergebnis gespannt …

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif