Laut Pressemeldung vom 26. August 2011 expandiert Linkedin.de in Deutschland unter der Führung von Kai Deininger. Nach nicht einmal einem halben Jahr trennt sich Linkedin wieder von Kai Deininger. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte gegenüber Heise.de, die Trennung sei in beiderseitigem Einvernehmen erfolgt. Weitere Details sind bisher nicht zu finden. Deiningers Aufgaben übernimmt vorerst Ariel Eckstein, Managing Director von LinkedIn EMEA (Europa-Nahost-Afrika).

Ich kenne und schätze Kai sehr. Ein visionärer Mensch mit wahnsinnig viel Internet-Economy im Blut. Schade! Interessant zu lesen, dass zur bisherigen Rolle von Kai bei LinkedIn die Aussagen nicht kongruent sind. Das Unternehmen erklärte im August zur Eröffnung des Deutschland-Büros, der Manager übernehme als “Commercial Director” die Verantwortung für die Deutschland-Aktivitäten. Im Gespräch mit Heise.de betonte die Sprecherin nun, tatsächlich habe Deininger nur die Position des Verkaufsleiters innegehabt.

Hierzu gibt es auch eine Stellenbeschreibung, siehe hier:

Wie in den verschiedenen Online-Portalen zu vernehmen ist, werde Kai Deininger fortan eigene Projekte umsetzen. Offenbar erfolgte die Trennung zum 31. Dezember 2011. Als “Managing Director EMEA” zeichnet Ex-AOL-Manager Ariel Eckstein von London aus verantwortlich. Eckstein sucht in Deutschland wohl eine Art Neuanfang. Ein Nachfolger für Deininger ist dem Vernehmen nach bereits gefunden, er soll schon in den kommenden Wochen seinen Dienst in München antreten.

Das sind Nachrichten …

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif