LÜNENDONK®-LISTE 2013

„FÜHRENDE WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGS-GESELLSCHAFTEN IN DEUTSCHLAND“

Die profunde Analyse der Lünendonk GmbH für den Bereich Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ist erschienen. Lünendonk, das europäische Dienstleistungsunternehmen, das Marktforschungs-, Marktanalyse- und Marktberatungs-Dienstleistungen erbringt, rankt somit wieder die Umsätze der hiesigen WP-Gesellschaften. In der Rangfolge hat sich wenig geändert. Nach wie vor ist PwC die #1, gefolgt von KPMG, Ernst & Young und Deloitte. Erst mit großem Abstand folgen mit BDO, Rödl & Partner und andere. Für das laufende Jahr erwarten die Big4 ein marktüberdurchschnittliches Wachstum von 6,0 %. Als Umsatztreiber gelten weiterhin internationale Steuer- und Compliance-Projekte sowie Rechts- und Managementberatung.

Gerne crossposte ich die Erläuterungen der Studie auf meinem Blog. Quelle: luenendonk.de:

Die nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) in Deutschland konnten 2012 den Wachstumsschwung aus dem Jahr 2011 nicht mitnehmen. Legten sie im Geschäftsjahr 2011 noch um durchschnittlich 6,5 Prozent zu, so ging die Wachstumsrate in 2012 auf 5,6 Prozent zurück. Diese Entwicklung kam für die Prüfer und Berater nicht unvermittelt: Im vergangenen Jahr hatten sie für 2012 ein Wachstum von durchschnittlich 5,7 Prozent vorhergesagt. Im aktuellen Geschäftsjahr 2013 zeigen sich die Top 25 mit einer Wachstumsprognose von 4,5 Prozent indes eher zurückhaltend. Das zeigt die aktuelle Lünendonk®-Liste und -Studie 2013 „Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuer­beratungs-Gesellschaften in Deutschland“ der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, in die 97 Unternehmen einbezogen wurden. Das aktuelle Ranking steht unter www.luenendonk.de zum Download bereit.

  • Die 25 größten Wirtschaftsprüfer Deutschlands erreichten ihre Umsatzziele 2012
  • Top 25 wuchsen um 5,6 Prozent, Big Four um 6,3 Prozent
  • Prognose der Top 25 für aktuelles Geschäftsjahr liegt nur bei 4,5 Prozent
  • Viele WP-Gesellschaften diversifizieren sich – Impulse werden überwiegend von der Steuerberatung erwartet

luenendonk_wpliste_2013

„Das Wachstum resultierte in erheblichem Maße von einem Anstieg der Steuerberatungs- und Advisory-Services in 2012“, so Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk und Autor der Studie. „Dies ist nicht nur ein Phänomen bei den Big Four, sondern auch bei einer Vielzahl anderer WP-Gesellschaften. Auch Übernahmen und Fusionen beeinflussten erneut das Wachstum.“

Interessant stellt sich die Umsatzentwicklung bei den vier größten Marktteilnehmern PricewaterhouseCoopers (PwC), KPMG, Ernst & Young sowie Deloitte (Big Four) dar. Erstmals seit 2008 liegt deren durchschnittliches Wachstum wieder über dem der Top 25. Sie steigerten im zurückliegenden Geschäftsjahr 2012 ihre Umsätze um durchschnitt­lich 6,3 Prozent (Top 25: 5,6%). Während die Big Four in 2009 und 2010 noch Umsatzeinbußen hinnehmen mussten (2010: -7,7%; 2009: -3,9%), betrug im Jahr 2011 das durchschnittliche Wachstum 5,2 Prozent.

Lünendonk®-Liste 2013

Die jährlich erscheinende Lünendonk®-Liste ist ein Ranking der 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften in Deutschland. Wegen des heterogenen Anbieterfeldes unterliegt das Ranking folgenden Aufnahme­kriterien: Mehr als 60 Prozent des Umsatzes resultieren aus Wirtschafts­prüfung, Steuerberatung (ohne Steuerdeklaration und Buchhaltung), Corporate Finance und/oder Rechtsberatung. Davon müssen mindestens 15 Prozent auf Wirtschaftsprüfung entfallen (reine Abschlussprüfung, ohne wirtschaftsprüfungsnahe Beratung). Zudem finden nur selbstständig organisierte WP-Gesellschaften Berücksichtigung – Netzwerke respektive Allianzen werden separat aufgeführt.

Die Big-Four-Unternehmen führen erwartungsgemäß die aktuelle Lünendonk®-Liste an: PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins (+4,3% im Vergleich zu 2011), gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro (+8,7%). In den KPMG-Umsätzen kommen sowohl die Rechtsberatungs-Aktivitäten als auch die Übernahme des Consulting-Unternehmens BrainNet zum Tragen. Ernst & Young mit 1,16 Milliarden Euro (+6,4%) sowie Deloitte mit 657,8 Millionen Euro (+5,8%) folgen auf den Plätzen.

„Interessant ist der starke Ausbau der Advisory und Consulting Services in den zurückliegenden Jahren“, so Hossenfelder. PwC verstärkte sich unter anderem mit PRTM und Kampus, KPMG mit BrainNet, Dr. Geke & Associates sowie TellSell Consulting, Ernst & Young mit J&M. Hossenfelder: „Und auch die WP-Gesellschaft Deloitte, die sich im Gegensatz zu den anderen Big Four zu Beginn dieses Jahrtausends nicht von ihrer Consulting-Sparte trennte, verstärkt die ohnehin starke Beratungsexpertise unter anderem durch den Erwerb der Monitor Group. Neben den Big Four bauen auch andere Prüfungs- und Beratungshäuser die Beratungstätigkeiten aus.“

Drei weitere WP-Gesellschaften weisen wie Deloitte dreistellige Millionen-Umsätze aus – jedoch mit respektablem Abstand: Die fünftgrößte deutsche Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaft ist mit 191,9 Millionen Euro (+1,4%) Umsatz weiterhin BDO. Rödl & Partner mit 153,8 Millionen Euro (+8,2%) sowie Ebner Stolz Mönning Bachem (ESMB) mit 137,6 Millionen Euro (+13,1%) wachsen seit Jahren überdurchschnittlich und belegen die Plätze sechs und sieben. Das Wachstum von Rödl & Partner zeichnet sich seit Jahren durch überwiegend organisches Wachstum aus – im In- wie im Ausland.

RölfsPartner konnte im Jahr 2012 nur leicht zulegen und rangiert mit 92,9 Millionen Euro (+1,1%) auf Position acht, gefolgt von Warth & Klein Grant Thornton (WKGT, 87,4 Mio. Euro, +15,3%). Neben organischem Wachstum zeichnen auch Übernahmen und Kooperationen verantwort­lich für die überdurchschnittliche Umsatzentwicklung der Düsseldorfer WP-Gesellschaft WKGT. Beide Unternehmen machen im Ranking einen Platz gut, weil Ecovis (120,0 Mio. Euro, +10,1%) aufgrund des verhältnismäßig geringen Umsatzanteils mit Abschluss­prüfung seit diesem Jahr in einer separaten Liste aufgeführt ist. Dort wird auch die stark gewachsene ETL geführt (493,9 Mio. Euro, +8,4%).

PKF Fasselt Schlage, DHPG und Dornbach holen auf

Trotz Umsatzrückgang konnte RBS RoeverBroennerSusat die Position aus dem Vorjahr halten. Die Hamburger WP-Gesellschaft, die derzeit im süddeutschen Raum expandiert, erzielte in 2012 einen Inlandsumsatz von 67,7 Millionen Euro (-10,7%). Damit schmilzt der Abstand zur elft­platzierten WP-Gesellschaft PKF Fasselt Schlage (63,2 Mio. Euro, +8,8%) auf 4,5 Millionen Euro. In 2011 betrug die Differenz noch 17,7 Millionen Euro.

DHPG macht zwei Positionen gut und liegt mit 36,5 Millionen Euro auf Platz 12 (+9,0%). Die Bonner WP-Gesellschaft hatte sich im Rhein-Main-Gebiet verstärkt. Mazars rangiert trotz eines Umsatzrückgangs von -18,6 Prozent erneut auf Platz 13 (35,0 Mio. Euro). Dornbach folgt mit 33,4 Millionen Euro (+16,0%) auf Position 14.

Die übrigen Top-25-WP-Gesellschaften liegen unter der Inlands­umsatzgrenze von 30 Millionen Euro. Bansbach Schübel Brösztl & Partner (28,3 Mio. Euro), MDS Möhrle und Partner (27,2 Mio. Euro), Solidaris (27,1 Mio. Euro) sowie Fides (26,7 Mio. Euro) liegen nah beieinander. Gleiches gilt für Curacon (25,3 Mio. Euro), Wira (25,2 Mio. Euro), TPW Todt & Partner (25,1 Mio. Euro) sowie Esche Schümann Commichau (25,0 Mio. Euro).

RWT, Falk und Neueinsteiger LKC schließen das Ranking ab

RWT Reutlinger Wirtschaftstreuhand (23,3 Mio. Euro) und Falk & Co. (22,6 Mio. Euro) tauschten in 2012 die Plätze. Während RWT um fast 10 Prozent wuchs, verzeichnete Falk & Co. einen Umsatzrückgang um
-4,2 Prozent. Ein Neueinsteiger schließt die Lünendonk®-Liste 2013 ab: LKC Kemper, Czarske, von Gronau, Berz aus München-Grünwald legten auf 20,0 Millionen Euro zu – unter anderem durch die Integration der WP-Gesellschafter Dr. Hußmann, Dr. Kaindl & Kollegen, Nürnberg.

Trotz Honorardruck: Die Umsätze nahmen in Summe zu

Die 25 führenden WP-Gesellschaften haben in 2012 als Gruppe einen Umsatz in Deutschland in Höhe von 5,8 Milliarden Euro erzielt – und das, obwohl Ecovis mit einem dreistelligen Millionen-Umsatz nicht mehr in der aktuellen Lünendonk®-Liste enthalten ist (2011: 5,6 Mrd. Euro; 2010: 5,2 Mrd. Euro). „Die Services der WP-Gesellschaften wurden in 2012 verstärkt nachgefragt“, so Hossenfelder, „vor allem die Steuerberatung und Managementberatung nahmen zu, die Abschluss­prüfung und wirtschaftsprüfungsnahe Beratung zeigten sich stabil.“

Die 4,6 Milliarden Euro der Big Four machen hiervon 79,3 Prozent aus – der Top-25-Marktanteil hat sich nach Jahren des Rückgangs demnach leicht erholt (2011: 4,36 Mrd. Euro / 78,3%; 2010: 4,15 Mrd. Euro / 80,0%; 2009: 4,44 Mrd. Euro / 80,7%). Das gesamte Marktvolumen in Deutschland wird auf etwa 11 Milliarden Euro geschätzt.

Prognosen 2013

Für das laufende Geschäftsjahr 2013 prognostizieren die Top 25 ein durchschnittliches Wachstum von 4,5 Prozent. Das bedeutet, dass die führenden WP-Gesellschaften im Vergleich zu 2011 und 2012 ein durchwachsenes Geschäftsjahr erwarten. Optimistischer zeigen sich die Big Four. Sie erwarten ein Wachstum von durchschnittlich 6,0 Prozent. Als Umsatztreiber gelten weiterhin internationale Steuer- und Compliance-Projekte sowie Rechts- und Managementberatung.

Studienbezug

Die detaillierte Lünendonk®-Studie 2013 „Führende Wirtschafts­prüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden sowie 72 weiteren mittelgroßen und kleineren WP-Unternehmen sowie Netzwerken/Allianzen wird im August 2013 zum Preis von 1.950,- Euro (zzgl. MwSt., ca. 380 Seiten, pdf-Datei) bei Lünendonk vorliegen.

Die Lünendonk®-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen „Strategic Roadmap Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist Lünendonk in der Lage, Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.

Download der Studie

http://luenendonk-shop.de/out/pictures/0/lue_wp_listeundpi_2013_f010713_fl.pdf

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif