Deutschland geht’s besser. Der Aufschwung erfasst zwar derzeit nicht alle Branchen und Industrien, ist aber bemerkenswert, wenn man sich die Schärfe und Intensität der jüngsten Weltwirtschaftskrise verdeutlicht. Ich habe mich mal mit den interessanten Wirtschaftskennzahlen Deutschlands beschäftigt:

  • Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Jahres 2010 liegt bei 3,5 %
  • die Prognose des BIP-Wachstums für 2011 liegt bei 2,0 %
  • Lage am Arbeitsmarkt ist entspannter (Arbeitslosenquote 8/2010: 7,6 % zu 8,3 % 8/2009)
  • der Geschäftsklimaindex zeigt eine konjunkturelle Grundtendenz nach oben (10/2010: 107,6 Punkte zu 92,1 im Vorjahr 10/2009)

Der Auftragseingang der Deutschen Industrie seit 1952 bis Januar 2010

Quelle: Wikipedia

ifo Konjunkturtest Oktober 2010

Der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland ist weiter aufwärts gerichtet

Quelle: www.cesifo-group.de

Fragile Wirtschaftsbelebung

Wie fragil diese Wirtschaftsbelebung ist, zeigt zum Beispiel diese Analyse:

Ergebnisse des Ifo World Economic Survey (WES) vom 4. Quartal 2010
in Zusammenarbeit mit der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris

ifo Weltwirtschaftsklimaindikator weiter gesunken

Alles in allem ist die Belebung gefühlt besser, als prognostiziert. Und Stimmungen alleine sind auch schon eine wichtige Sache!

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif