Screenshot von Google Buzz unter http://www.google.com/buzz

Heute um 19:00 Uhr veröffentlichte Google in einer live übertragenen Videokonferenz über YouTube.com Neues über die aktuelle Innovation: Google Buzz. Das ist nichts anderes, als ein Kommunikationssystem ähnlich Twitter. Buzz ist ein in den E-Mail-Dienst Google Mail integrierter Twitter-Klon, in den auch Inhalte aus anderen Google-Diensten, wie zum Beispiel Picasa oder YouTube, problemlos einbinden lassen sollen. Neue Nachrichten fließen in Echtzeit in den E-Mail-Posteingang, erklärte Entwickler Todd Jackson am Dienstag am Google-Stammsitz in Mountain View, USA. Natürlich gibt es für das eigene Mobiltelefonbetriebssystem Android eine eigene App. Im Laufe der Woche wird Google Buzz dann in allen Google-Mail-Konten freigeschaltet sein.

Viele spekulieren darüber, dass durch Google Buzz eine Art Google-eigenes soziales Netzwerk entsteht. “Facebook-Killer” habe ich vorhin auf Twitter gelesen. Ob es tatsächlich dafür reicht, wird sich weisen. Vor einigen Tagen wurde über eine E-Mail-Erweiterung bei Facebook berichtet, was auch viele als Ende der klassischen E-Mail werteten. Die Wahrheit liegt – wie immer – irgendwo dazwischen. Bis dahin bin ich gespannt, denn Google hat einige Dinge entwickelt, die ich in meinem Alltag sehr gut und oft verwende. Und bisher glaube ich der Unternehmensleitlinie “Don’t be evil”.

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif