Das Thema Gehalt hält auch bei meinem Blog verstärkt Einzug. Oftmals findet man sich in einer Diskussion wieder, in der Aussagen wie diese hier fallen: Ich verdiene ein recht gutes Gehalt … Also widme ich mich auch mal der Frage, wie ist denn das Gehaltsgefüge in Deutschland und wie sieht der Gehaltsdurchschnitt bei Berufseinsteigern aus? Hierzu findet man im Internet zahlreiche Informationen, Analysen und Studien. Einige sind extrem hilfreich, andere haben eine statistische Relevanz die dem Blick in den Kaffeesatz gleicht. Dennoch möchte man ja gerne wissen, wie ist denn die Antwort auf die Frage: “ich verdiene ein recht gutes Gehalt”. Also was bedeutet dies statistisch gesehen? Gehört das persönliche Einkommen zum unteren Quartil, dem zweiten, dritten oder oberen? Fakten helfen hier unheimlich, neben der Diskussion auf der Beziehungsebene etwas mehr faktische Klarheit zu bekommen.

Durchschnittsgehalt: 37.500 Euro

Diese plakative Info findet man in etlichen Studien. Doch wen genau betrifft dies? Alle? Nur Akademiker? Welche Abschlüsse, Studiengänge und Hochschulen? Welche Examensnoten?

Die Höhe des ersten Jahresgehalts wird durch Unternehmensgröße, Studiengang und Abschlussart, ja sogar regionalem Dienstsitz stark variieren. So verdienen Berufseinsteiger mit einem Bachelor circa 33.000 Euro und jene mit einem Master circa 37.500 Euro im Jahr (Quelle: Staufenbiel/Personalmarkt). Also kennen wir schon mal diese beiden Durchschnitte. Konzerne, Banken und Unternehmensberatungen/Wirtschaftsprüfungen zahlen in der Regel höher, da die Anforderungen an die akademische Exzellenz höher ist, aber die Arbeitsbelastung und die Leistungserwartungen ebenfalls höher angesiedelt sind. So gesehen wird im Kompensationsmodell dies beim Gehalt direkt eingepreist.

Zahlen, Daten, Fakten haben selten geschadet. Werfen wir einen Blick auf die Studien von Trendence oder Universum, dort die Absolventenbefragungen. Wir sehen, dass das gewünschte bzw. erwartete Gehalt im ersten Jahr des Berufseinstiegs bei:

Trendence-Studie, Business

Habe mir die 2012er Ergebnisse von Trendence angeschaut. Hier werden die wirtschaftswissenschaftlichen Absolventen in ihrer Gehaltserwartung wie folgt dargelegt:

  • Männer: 46.000 EUR
  • Frauen: 40.200 EUR
  • Business, gesamt: 43.300 EUR

Im Detail und nach Geschlecht dargestellt sind die Ergebnisse wie folgt, angegeben sind hier die prozentuellen Verteilungen und nur auf den Bereich “Handel”:

Erwartetes Jahresgehalt Insgesamt Frauen Männer
30 tausend Euro oder weniger 12,6% 15,4% 3,7%
31 bis 35 tausend Euro 7,2% 6,5% 9,3%
36 bis 40 tausend Euro 42,6% 43,2% 40,7%
41 bis 45 tausend Euro 12,1% 12,4% 11,1%
46 bis 50 tausend Euro 18,8% 17,8% 22,2%
51 tausend Euro oder mehr 6,7% 4,7% 13,0%
Durchschnitt 40.100 € 39.200 € 43.000 €

Quelle: trendence Graduate Barometer 2012 – Business Edition, Studienrende mit Branchenpräferenz Handel

Das Gros der Absolventen bezieht im ersten Jahr nach Berufseinstieg also ein Gehalt, welches im Schnitt bei 40.100 Euro liegt. Das sind 2.600 Euro mehr, als Staufenbiel und Personalmarkt ausweisen. Vermutlich liegt die Begründung in der Abfragemethodik. Trendence fragt die Gehaltserwartung ab. Personalmarkt – da bin ich mir unsicher – könnte das faktische Gehalt abfragen. Wer Details hat, sehr gerne über die Kommentarfunktion unterhalb.

Bei der Recherche für diesen Beitrag hatte ich auf Statista.de mal nach guten Informationen zum Thema gesucht. Und ich wurde fündig ;). Zumindest um auf die obige Frage nach der faktischen Klarheit des Gehalts Bezug zu nehmen ist diese Statistik super.

Verteilung der Einkommensteuerpflichtigen

nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte in Deutschland im Jahr 2008

Verteilung Gehalt nach Einkommenssteuerpflicht

Verteilung der Einkommensteuerpflichtigen* nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte in Deutschland im Jahr 2008. Quelle: statista.de

Hoffe, das dieser Beitrag ein guter Startpunkt für weitere Beiträge rund um das Gehaltsthema ist. Immerhin weiß ich jetzt, in welchem Bereich der deutschen einkommenssteuerpflichtigen Gehälter ich mit meinem Gehalt liege. Erkenntnisgewinn!

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif