Die volkswirtschaftlichen Kosten aufgrund
von innerer Kündigung belaufen sich auf
eine Summe zwischen 122,3 und 124,0
Milliarden Euro jährlich.

In Berlin wurden heute die Ergebnisse der aktuellen Gallup Studie (Engagement Index 2011) veröffentlicht. Demnach hat bereits jeder vierte Beschäftigte innerlich gekündigt. Im Zeitraum zwischen dem 4. Oktober und dem 30. Dezember 2011 wurden insgesamt 1.323 Arbeitnehmer/innen über 18 Jahre befragt.

Erfreulich ist, dass 92% und damit 2% mehr als noch im Jahr 2010, die Frage: „Sind Sie mit Ihrem Job bzw. der Arbeit, die Sie ausführen, zufrieden oder unzufrieden?“ positiv beantworten konnten.

Hier einige Fakten im Übersicht:

  • Kosten durch Fehlzeiten in Höhe von 10,5 Mrd. EUR (36 Mio. Fehltage)
  • Fluktuationskosten auf Unternehmen gerechnet bei Erhöhung der emotionalen Bindung mit bis zu 4 Mio. EUR Einsparpotenzial

Grad der emotionalen Bindung

Die Ergebnisse zeigen hinsichtlich der Entlohnung ebenfalls einen deutlichen Trend. Auch im Jahr 2011 ist die Zufriedenheit erneut gestiegen und liegt mit in Summe 58% um 10 Prozentpunkte höher als noch im Vorjahr. Doch Zufriedenheit ist nicht gleichbedeutend mit emotionaler Bindung. (siehe Commitment). Den Ergebnissen der Studie zufolge haben bereits 23% der Beschäftigten innerlich gekündigt und ganze 63% verrichten lediglich „Dienst nach Vorschrift“. Eine maßgebliche Ursache für die geringe Bindung stellen dabei Defizite in der Personalführung der direkten Vorgesetzten dar. Gallus beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten, die aufgrund der geringen emotionalen Bindung und die damit verbunden Kosten für Fehlzeiten/Fluktuationskosten entstehen, auf 122,3 bis 124,0 Milliarden Euro jährlich.

Link: gallup.com

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif