Bekam letzte Woche eine interessante Studie von Futurestep per E-Mail-Presseverteilung zugesandt. Blogge natürlich gerne die Exzerpte davon. Die Befragung wurde weltweit mit über 4000 Arbeitskräften durchgeführt und zeigt, auch im Personalwesen muss, wie bei Apple & Co, Innovationsbereitschaft bewiesen werden, um Angestellte zu binden. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts führte Futurestep zwei Onlinebefragungen der folgenden zwei Zielgruppen durch: Berufstätige, die im Personalwesen, in der Personalbeschaffung oder im Talentmanagement tätig sind (Personalarbeiter) sowie Angestellte (Kandidaten) aus den verschiedensten Branchen im Vereinigten Königreich, in den USA, in Australien, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Indien und der Region China (die gesamte Marktregion China und Hong Kong).

Repräsentativ für jeden Markt wurden jeweils 100 Personalarbeiter befragt, die in Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern tätig sind und leitende oder höhere Positionen einnehmen. Die befragten Personalarbeiter waren zum Zeitpunkt der Befragung in einer der folgenden Positionen tätig: Personalvorstand/Vorstand der Personalentwicklung/Vizepräsident, Vizepräsident/Bereichsleiter/Vorstand für Talente/Personalbeschaffung/Talentmanagement, Leiter der Personalabteilung/der Abteilung Talentmanagement/der Abteilung Personalbeschaffung oder leitender Angestellter in der Personalabteilung/im Talentmanagement/in der Personalbeschaffung. Weiterhin basieren die Forschungsergebnisse auf der Befragung von je 500 Kandidaten pro Marktregion, die zum Zeitpunkt der Umfrage beschäftigt waren.

Durchgeführt wurde die Befragung vom unabhängigen Forschungsinstitut Opinion Leader. Personalarbeiter und Kandidaten, die die Auswahlkriterien erfüllten, wurden per E-Mail gebeten, an der Umfrage teilzunehmen; die Ergebnisse wurden im Zeitraum vom 19. Februar 2013 bis 13. März 2013 erfasst.

Umfrageergebnisse in Deutschland:

  • Eine beunruhigend hohe Anzahl deutscher Mitarbeiter gab an, sich nach einer neuen Stelle umzusehen, falls ihre Erwartungen in Bezug auf Innovationen im Mitarbeiter-Engagement und in der Personalentwicklung enttäuscht würden (jeweils 36 % und 32 %); nach nur sechs Monaten würden sogar 66 % bzw. 65 % einen Stellenwechsel in Erwägung ziehen
  • … und 52 % aller Befragten würden ihre Stelle kündigen, mit der sie eigentlich zufrieden sind, wenn ein anderes Unternehmen mit innovativen Zusatzleistungen locken würde
  • 73 % der Mitarbeiter erwarten, dass auch im Bereich Mitarbeiter-Engagement und langzeitliche Mitarbeiterbindung innovative Strategien eingesetzt werden
  • Aktuell sind jedoch nur 27 % der Angestellten der Meinung, dass ihr aktueller Arbeitsplatz Innovationskraft im Bereich Personalbeschaffung und Talentmanagement beweise

Arbeitgeber müssen innovativ sein wie nie zuvor: Mitarbeiter wollen innovative Angebote und Innovationskultur – sonst droht die Kündigung 

Futurestep-Umfrage zeigt: Mitarbeiter geben Unternehmen nur sechs Monate, um Versprechen in Bezug auf Innovation zu erfüllen – im Gegenzug sind sie bereit, Überdurchschnittliches zu leisten

innovation imperitive print infographic_German Translation_V002_lores

Im Rahmen einer Studie, die von Futurestep, einem Unternehmen der Korn/Ferry (NYSE: KFY) und Marktführer für effiziente Personalbeschaffungslösungen, durchgeführt wurde, erhielten Arbeitgeber weltweit heute eine klare Botschaft von ihren Angestellten: „Lasst euch etwas einfallen, um Innovationen im Personalwesen voranzutreiben, oder wir sehen uns nach einer anderen Stelle um“.

Die Studie wurde ins Leben gerufen, um die potenziellen Auswirkungen innovativer Strategien im Bereich der Personalbeschaffung, des Mitarbeiter-Engagements und der Personalentwicklung zu erforschen. Von den über 4000 befragten qualifizierten Arbeitskräften weltweit würde beinah die Hälfte einen Stellenwechsel in Erwägung ziehen, falls ihr Unternehmen Versprechungen in Bezug auf Innovation nicht erfüllt.

44 Prozent der Befragten würden sich „wahrscheinlich“ nach einer anderen Stelle umsehen, wenn geplante innovative Maßnahmen nicht in die Tat umgesetzt werden, und die Uhr tickt: Der Großteil der Befragten gibt Arbeitgebern nur sechs Monate Zeit, um innovative Strategien im Bereich Mitarbeiter-Engagement und Personalentwicklung umzusetzen. Weiterhin bestätigten 40 Prozent der Befragten, dass sie die Marke bei Nichterfüllung von Innovationsversprechen insgesamt in einem negativeren Licht sehen würden.

Die Studienteilnehmer, die Firmen wie Apple, Google, Coca Cola oder Facebook als Paradebeispiel für innovative Unternehmen nannten, erwarten zwar von ihren Arbeitgebern vom ersten Tag an höchste Innovationsbereitschaft, sind jedoch auch bereit, im Gegenzug vollen Einsatz zu zeigen.

Hohe Ansprüche:

  • Mehr als drei Viertel der Befragten erwarten von ihren Arbeitgebern innovative Ansätze in den Bereichen Mitarbeiterbindung und -Engagement
  • 72 Prozent erwarten von ihren Arbeitgebern Innovationsbereitschaft im Bereich Personalentwicklung.
  • Doch nur 30 Prozent sind der Meinung, dass ihr aktueller Arbeitgeber in diesen Bereichen momentan innovative Strategien einsetze.

Was Unternehmen im Gegenzug erwarten können:

  • 79 Prozent stimmen zu, dass sie durch innovative Ansätze im Bereich Mitarbeiter-Engagement und Personalentwicklung zu besseren Leistungen angespornt würden
  • 49 Prozent geben an, dass sie eine Stelle eher annehmen würden, wenn diese auf innovative Art ausgeschrieben oder angeboten würde
  • 51 Prozent sind der Meinung, dass innovative Ansätze in der Personalbeschaffung ihre Einstellung zum Unternehmen insgesamt positiv beeinflussen würden

Die Studie bestätigte, dass sich im heutigen, hart umkämpften, Arbeitsmarkt selbst der zufriedenste Mitarbeiter durch innovative Strategien abwerben lässt. Zwei Drittel aller befragten Angestellten gaben an, dass sie ihre Stelle kündigen würden, wenn eine neue Stelle mit innovativen Zusatzleistungen locke; 55 Prozent würden eine Stelle verlassen, mit der sie eigentlich zufrieden seien, wenn sie auf besonders innovative Art angeworben würden.

„Innovation ist offensichtlich ein höchst ansprechendes Konzept für die Arbeitnehmer von heute“, wie Futuresteps CEO, Byrne Mulrooney, bestätigt. „Angestellte setzen Innovation mit Wandel, Fortschritt und zukunftsorientiertem Denken gleich, und sie erwarten von ihren Arbeitgebern, all dies vom ersten Tag an unter Beweis zu stellen. Die Art und Weise, in der Arbeitgeber mit zukünftigen, aktuellen und ehemaligen Angestellten kommunizieren, wirkt sich in großem Maße auf die Einstellung der Angestellten gegenüber einem Unternehmen aus. Eine Tatsache, die vor allem für globale Unternehmen von zunehmender Bedeutung ist. Dies geht weit über den Arbeitsplatz hinaus und kann sogar ihre Haltung als Verbraucher einer Marke gegenüber beeinflussen – und schlechte Eindrücke werden auch an Freunde oder Familienmitglieder weitergegeben“.

Im Zuge der globalen Studie wurden auch über 800 Personalverantwortliche und Talentmanager befragt: 74 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihr Unternehmen noch mehr Innovationsbereitschaft in den Bereichen Personalbeschaffung und Talentmanagement zeigen muss, während 78 Prozent von ihnen Innovation in der Personalbeschaffung und im Talentmanagement als entscheidenden Faktor für das Erreichen von Wachstumszielen ansehen.

Umfrageergebnisse in Deutschland:

  • Eine beunruhigend hohe Anzahl deutscher Mitarbeiter gab an, sich nach einer neuen Stelle umzusehen, falls ihre Erwartungen in Bezug auf Innovationen im Mitarbeiter-Engagement und in der Personalentwicklung enttäuscht würden (jeweils 36 Prozent und 32 Prozent); nach nur sechs Monaten würden sogar 66 Prozent bzw. 65 Prozent einen Stellenwechsel in Erwägung ziehen
  • Die Hälfte (50 Prozent) der befragten Angestellten würde einen Stellenwechsel in Erwägung ziehen, wenn sie auf besonders innovative Art angeworben würden …
  • … und 52 Prozent aller Befragten würden ihre Stelle kündigen, mit der sie eigentlich zufrieden sind, wenn ein anderes Unternehmen mit innovativen Zusatzleistungen locken würde
  • Insgesamt sind 70 Prozent der Meinung, dass Unternehmen in Deutschland mehr tun müssten, um Innovationskraft in den Bereichen Personalbeschaffung und Talentmanagement zu beweisen

Hohe Ansprüche:

  • 70 Prozent der deutschen Angestellten erwarten von ihrem Unternehmen innovative Ansätze im Bereich der Personalentwicklung
  • 73 Prozent der Mitarbeiter erwarten, dass auch im Bereich Mitarbeiter-Engagement und langzeitliche Mitarbeiterbindung innovative Strategien eingesetzt werden
  • Aktuell sind jedoch nur 27 Prozent der Angestellten der Meinung, dass ihr aktueller Arbeitsplatz Innovationskraft im Bereich Personalbeschaffung und Talentmanagement beweise

Was Unternehmen im Gegenzug erwarten können:

  • 72 Prozent der befragten Angestellten in Deutschland bestätigten, dass sie durch innovative Ansätze im Mitarbeiter-Engagement und in der Personalentwicklung zu besseren Leistungen angespornt würden
  • 44 Prozent gaben an, sich eher für eine Stelle zu entscheiden, wenn diese auf besonders innovative Art ausgeschrieben oder angeboten würde
  • 39 Prozent sind der Meinung, dass innovative Ansätze in der Personalbeschaffung ihre Einstellung zum Unternehmen insgesamt positiv beeinflussen würden

Deutsche Personalverantwortliche und Talentmanager sind sich einig:

  • 64 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland sind der Meinung, dass Innovationsbereitschaft im Bereich Personalbeschaffung und Talentmanagement unerlässlich sei, um Rentabilität zu erzielen
  • 70 Prozent bestätigten, dass ihr Unternehmen noch mehr tun müsse, um Innovationskraft zu beweisen

Jan Mueller, Geschäftsleiter, Futurestep EMEA, über die Ergebnisse der Befragung in Deutschland:

„Für Angestellte in Deutschland ist Innovation ein absolutes Muss, vor allem für die sozial vernetzte, auf allen Kanälen kommunizierende Generation Y, die am Arbeitsplatz nach Innovationen und persönlicher Entfaltung strebt, vom Arbeitgeber Schulungsmöglichkeiten und die Bereitschaft für neue Konzepte verlangt und für Kreativität belohnt und motiviert werden will. Diese Generation erwartet von ihren Arbeitgebern, bereit für Neues zu sein und ihre Ideen in die Tat umzusetzen. Nur wenn Unternehmen ihrer Personalabteilung umfangreiche Ressourcen bereitstellen, können sie sich als innovative Marke etablieren und fortschrittlich orientierte Spitzentalente anwerben und binden – eine Voraussetzung für Erfolg im heutigen hart umkämpften Marktumfeld.“

Den detaillierten Bericht zur Umfrage mit dem Titel „Die Notwendigkeit der Innovation“ finden Sie zum Download unter www.futurestep.com/innovate.

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif

Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif