November 4, 2009 Alles!, Politik Keine Kommentare

Gestern fand nicht nur die brüskierende Entscheidung von General Motors zur europäischen Tochter Opel statt, sondern eine geschichtstragende Rede unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem US-amerikanischen Kongress. 1957 war Adenauer der bis gestern einzige deutsche Kanzler, der vor dem US-Kongress sprechen durfte. Auch deshalb, weil diese Gelegenheiten nicht inflationär jedem x-beliebigen Regierungschef angetragen werden, darf man dazu ein paar Worte verlieren.

Ganz interessant fand ich den Tweet von @pundk. Das ist der Twitteraccount von Rudolf Hetzel, Link: http://twitter.com/pundk. Herr Hetzel wies auf die sogenannte Wortwolke – oder charmanter Tagcloud – hin, die die Rede der Kanzlerin darstellt. Hier die Wortwolke zur Rede:

merkelclaud

Bei dieser Gelegenheit. Da wird in viel zu vielen Berichten der Begriff “Standing Ovations” als “stehender Applaus” übersetzt. Das is ein falscher Freund, also eine direkte Übersetzung ohne Berücksichtigung des Kontexts. Dr. Wolfgang Schäuble würde sich ebenfalls sehr brüskiert zeigen, denn er kann nicht stehend applaudieren. Die richtige Übersetzung wäre: lang anhaltender Applaus.

Aber gut, auf zu den Links:

Merkel verneigt sich vor Amerika | http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,659059,00.html

Merkel dankt den USA für ihren Beitrag zur Deutschen Einheit | http://www.cdu.de/portal2009/26423_29215.htm

Beste Grüße

Marcus Reif

verfasst durch Marcus K. Reif
Passionierter Personaler, engagierter Kommunalpolitiker, stolzer Vater und treuer Eintracht-Frankfurt-Fan. Erfahren Sie mehr über mich auf meiner Profilseite. Freue mich auf den Dialog! Und bis dahin gibt es Neues auf Twitter @marcusreif